Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Die kostenlose Patientenverfügung von Monuta sorgt dafür, dass im Fall einer Entscheidungsunfähigkeit durch Unfall oder Krankheit die Ärzte und auch die Angehörigen oder Betreuer genau wissen, ob, auf welche Weise und wie lange Sie als Patient medizinisch behandelt werden möchten. Das 2009 verabschiedete „dritte Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts“ verankert die Patientenverfügung im Betreuungsrecht. Damit ist der Wille des Patienten bindend und von Ärzten, Betreuern und Angehörigen zu beachten. Eine Patientenverfügung muss aber eindeutig und situationsbezogen formuliert sein, um gültig zu sein.

Was ist, wenn Sie oder Ihr (Ehe-)Partner nach Unfall oder Krankheit plötzlich nicht mehr in der Lage sind, alltägliche Angelegenheiten selbst zu organisieren oder wichtige Entscheidungen zu treffen? Darf der (Ehe-)Partner diese Angelegenheiten regeln – z.B. über das Vermögen verfügen oder die medizinische Betreuung organisieren? Die Antwort ist: Nein. Denn niemand darf für einen anderen Entscheidungen treffen. Es sei denn, er ist durch ein Gerichtsverfahren zum Betreuer eingesetzt oder es liegt eine Vollmacht vor.

Um Fehler zu vermeiden, bieten wir Ihnen kostenlos ein Patientenverfügung-Muster bzw. Patientenverfügung-Vordruck von Monuta als juristisch geprüfte Vorlage an.

Die kostenlose Vorsorgevollmacht von Monuta ermöglicht Ihnen selbstbestimmt darüber zu entscheiden, wer für Sie Verantwortung übernehmen soll, wenn Sie persönliche Angelegenheiten einmal nicht mehr ohne Hilfe bewältigen können. Unsere Formulare einfach, unbürokratisch und rechtssicher!

Ein Beispiel aus dem Leben: Ein Ehemann erleidet einen Schlaganfall und ist hilflos ans Bett gefesselt. Mit einer Vorsorgevollmacht kann seine Ehefrau seine Angelegenheiten erledigen. Liegt aber keine Vorsorgevollmacht vor, kommt der „Fall“ vor das Betreuungsgericht. Das können Sie vermeiden: In der Vorsorgevollmacht können Sie frei bestimmen, wem Sie Ihre finanziellen, medizinischen und organisatorischen Angelegenheiten übertragen möchten. Für Ihre Angehörigen ist das im Zweifelsfall eine große Erleichterung – denn ein vom Gericht eingesetzter Betreuer ist nicht verpflichtet, sich mit Ihren Angehörigen über Ihre Betreuung und die Verwendung Ihres Vermögens abzustimmen.

Eine Vorsorgevollmacht muss schriftlich verfasst und in besonderen Fällen (z.B. bei Erwerb und Veräußerung von Grundstücken oder Bankgeschäften) auch notariell beglaubigt werden. Um Fehler zu vermeiden, bieten wir Ihnen von Monuta eine kostenfreie Vorsorgevollmacht als juristisch geprüfte Vorlage an.

Mit einer Sterbegeldversicherung sorgen Sie frühzeitig vor. Sie entlasten Ihre Familie und Angehörigen und sichern sich selbst einen würdevollen und selbstbestimmten Abschied.